Donnerstag, 1. September 2011

Ein Hund kommt zurück

Ab und zu kommt das leider vor: ein Hund kommt aus der Vermittlung zurück. Die Frage die sich jedesmal aufs neue aufdrängt, ist "Warum?". Bis heute kennen wir keine Antwort auf diese Frage, denn es sind oft die unterschiedlichsten Gründe. Der seltenste Fall ist, dass die Rückgabe des Hundes in Tränen endet, ganz oft passiert einfach folgendes: Der Hund ist ein paar Wochen, ein paar Tage, in manchen Fällen sogar nur ein paar Stunden in seinem neuen Zuhause. Wie geht es weiter? Der Hund funktioniert nicht sofort. Der Hund macht dies er macht das oder er macht jenes und anderes nicht was er sollte. Das Ende der Geschichte, der Hund kommt von heut auf morgen zurück. Dabei sollte man meinen es gibt Hundeschulen und Hundetrainer, und Bücher! Manchmal ist die Überlegung einen Hund aufzunehmen nicht gut durchdacht, manchmal fehlt einfach die Lust mit dem Hund zu arbeiten. Auch ich stand vor kurzem vor der Entscheidung einen Hund bei mir zu behalten. Ich hab wie jeder andere auch über verschiedenste Sachen nachdenken müssen. Kann ich für den Hund bezahlen, evtl. Tierarztkosten in der Zukunft, und was mit einem Hund eben noch alles auf mich zukommt. Ich denke nicht einmal, dass es oft daran scheitert, nein, wisst ihr was den Menschen fehlt? Die Geduld. Nach einem Tag ist das Leben mit einem Hund kein Alltag. Nach einem Monat kann der Hund noch nicht alles was man von ihm erwartet und selbst nach einem Jahr ist der Hund immernoch ein Hund für den der Besitzer jederzeit Verantwortung tragen muss. Und hat man dann erstmal ein Jahrzehnt mit seinem Hund hintersich, dann kennt man seinen Vierbeiner ganz genau mit allen seinen Fehlern. Ich kann nicht verstehen, warum man als Hundehalter sich einfach ratz fatz von seinem Hund trennt ohne auch nur ansatzweise zu versuchen mit seinem Hund zu leben. Das ist mir absolut unverständlich. Könnten Sie sich vorstellen, ihren Freund mit der kalten Schnauze einfach herzugeben? Nein? Wissen Sie warum das so ist? Weil ihnen einfach kein Funken gedult fehlt. Sie wissen was Sie an ihrem Hund haben und trotz kleiner Fehler könnten Sie sich nie wieder trennen, ist das so?

Wenn ein Hund zurück kommt, dann ist oft der einzige Trost, dass diese den tollen Hund garnicht verdient haben. Wie gesagt nur in seltenen Fällen, endet eine Abgabe in Tränen. Und was am schlimmsten ist, die Leute bringen den Hund und danach wird nie wieder nach dem Hund gefragt. Kein Anruf, keine Email, die ehemals-Adoptanten verschwinden in Raum und Zeit und fragen nie wieder nach ihrem Hund. Als hätten sie ihn abgegeben und danach geht das Leben für diese Menschen weiter wie vorher. Kurzes Abendteuer vom eigenen Hund ist beendet. Entschuldigt meine ausdrucksweise, aber das ist zum Kotzen. Wir holen die Hunde nach Deutschland und in manchen Fällen, wofür? Für ungeduldige Menschen die Erwartungen an den Hund haben die höher als die Zugspitze sind.

Darum ist es schön, so viele glückliche Vermittlungen miterleben zu dürfen und an dieser Stelle möchte ich die Adoptanten, die das hier lesen und überglücklich mit ihrem Hundefreund sind, sich mal wieder zu melden und uns einwenig über ihren Vierbeiner zu berichten. Wir würden uns sehr freuen wieder von euch allen zu hören.

Emails könnt ihr entweder an: info@gabriele-zechel.de
oder ihr schickt sie an: CorneliaZechel@gmx.de denn dann kann ich Eure Geschichte hier im Tagebuch veröffentlichen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen