Sonntag, 28. Februar 2010

Im Tierheim Olesa leben


viele Hunde. Davon dürfen auch einige tagsüber frei auf dem Gelände rumtoben. Doch fast nie kommt es dabei zu Schwierigkeiten unter den Hunden. Das Bild zeigt ein paar der Hunde, die friedlich nebeneinander ihr Mittagsschläfchen halten...

Ein wunderbarer Hund ist


auch TROMPET. Der ca. 1-2 jährige Schäferhundrüde ist toll. Verträglich mit Hündinnen und Rüden. Anfangs ist er ein wenig zurückhaltend...aber nur nett. Auch ihn haben wir kennengelernt. Sie finden ihn selbstverständlich auch auf der Homepage!

...und TROMPETS Ohren sind total witzig und ausergewöhnlich:-)

Freitag, 26. Februar 2010

Verliebt hatten wir uns ja


in YASO aus dem Tierheim in Castelbisbal. Er ist super...einfach nur lieb und ein richtiger Schatz...sehr ruhig und garnicht aufdringlich oder so - hat man ihn aber erst mal angefangen zu streicheln weicht er einem nicht mehr von der Seite.
Er ist zwar mit seinem 74 cm Schulterhöhe riesen groß, aber ganz tief drinnen ist er von sich überzeug ein Zwergpudel zu sein:-)

übrigens hat YASO tolle Augen:-)

Auch GABANA ist einer


dieser Hunde, für die es in der nahen wie auch fernen Zukunft finster ausschaut. Als Bullterrier hat auch sie nur eine Chance auf eine Vermittlung in die Schweiz, nach Österreich oder innerhalb Spaniens. Bei unserem Besuch haben wir sie kennen gelernt und sie ist wirklich sehr nett. Folgendes sagen die Tierheimmitarbeiter über Gabana und ich kann da nur zustimmen: Juni 2009 - Gabana hat einem jungen Mann gehört, der sich nicht richtig um seine Hündin gekümmert hat. Sie war ungechipt, unkastriert und sie musste sehr einsam im Garten leben - ein ganz hässlicher Garten mit einer zerbrochenen Tür. Natürlich hat Gabana das ausgenutzt, um spazieren zu gehen. Die Nachbarn riefen uns an und wir haben sie abgeholt und zum Tierheim gebracht. Die ersten Tage verbrachte Gabana im Rudel mit den anderen Hunden, doch leider merkten wir, dass sie ohne Beobachtung nicht im Rudel bleiben kann. Vielleicht könnte sie in einer normalen Umgebung mit einem netten Rüden leben. Zu uns Menschen ist Gabana die liebste Hündin der Welt, sie ist sehr dankbar für jede Minute, die sie von uns bekommt, und für jede Streicheleinheit. Gabana ist absolut gesund und auch bereits kastriert. Sie wartet schon seit Anfang des Jahres bei uns und wir hoffen, dass auch sie ihren Weg in die Freiheit finden kann.

Donnerstag, 25. Februar 2010

Heute hab ich mal damit


begonnen, Dycs Fell zu richten. Ist zwar noch nicht ganz perfekt...aber schon mal eine enorme Verbesserung:-)

Mittwoch, 24. Februar 2010

Wochenende in Barcelona Part 2





Ein äußerst erzählenswerter und schöner Besuch, war jener im Tierheim von Castelbisbal. Monica Planas und ihre Mitarbeiter Irene, Noemi und Rafael haben uns sehr nett empfangen. Es war mein 2. Besuch in Castelbisbal und ich konnte viele neue Eindrücke mitnehmen. Wir hatten keinen Meter das Grundstück betreten, als wir sofort freundlich von 4-5 riesigen Hunden begrüßt wurden. Das ist immer wieder klasse, wie so viele riesige Tiere miteinander leben und sich gegenseitig in Ruhe lassen. Beeindruckt waren wir sofort von dem liebenswerten riesigem Mix YASO - den finden Sie übrigends auf unserer Homepage. Er war ganz ruhig und lag gemütlich auf dem Boden und schlief. Als er bemerkte dass über ihn geredet wurde schaute er uns aufmerksam an. Nach einer kurzen Aufforderung stand er auf und kam Schwanzwedelnd zu uns...garnicht aufdringlich sondern einfach nur toll:-)
Monica, Irene, Noemi und Rafael tun alles dafür, dass es ihren Hunden gut geht. Die Hunde lieben sie und sie lieben die Hunde und das merkt man auch, die Hunde von dort sind in einem guten Zustand und einfach nur einmalige Tiere. Weitere Hunde aus diesem Tierheim sind auf hoffnung-für-hunde.de die Hunde: TROMPET; POP; SPIKE; MAX;MAIDEN; ARIADNA und natürlich nicht zu vergessen unser DYC :-)
Übrigens auf den Bildern sind zu sehen, das Hauptgebäude des Tierheims von außen, Helferin Irene mit einpaar der Tierheimhunde und noch die etwas abgelegneren Zwinger hinter der Mülldeponie.

Dienstag, 23. Februar 2010

Wochenende in Barcelona Part 1





Das Grundstück von Animales sense sostre liegt in Olesa,und hat eine richtig idyllische Lage mitten im Wald. Dort waren wir am späten Freitagnachmittag zu besuch. Es waren dort unmengen von Hunden, bestimmt 20 reinrassige deutsche Schäferhunde und noch mal 40-50 weitere Schäferhundmixe. Diverse Kampfhundrassen und einige Jagdhunde. Es war gewaltig und wenn man nochnie an einem Ort war, wo es sehr sehr viele Hunde gibt, ich denke, dann wär man nach einem Besuch dort erst mal richtig fertig und kann die nächsten Nächte erst mal nicht sonderlich gut schlafen...Auf unserer Homepage hoffnung-für-hunde.de finden sie demnächst 5 Hunde die von dort kommen und wir hoffen sie bald vermitteln zu können! Das sind das tabsige Baby RONNY, Labrador Mixhündin BERTA, Bretonin Barbara (Daga); der total liebe Mix BRANKO und mein persönlicher Favorit der Deutsche Schäferhund (Mix?) GURP. Die 5 werden in kürze auf unserer Homepage online sein!

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich


mit jemandem aus einer deutschen Organisation gesprochen, welche sich für Kampfhunde und deren Mixe in Deutschland einsetzt. Was man da so zu hören bekommt, jagt einem einen Schauer über den Rücken... und das Einreiseverbot erscheint einem überhaupt nicht unsinnig. Es werden immer mehr "Kampfhunde" bei uns in Deutschland. Es ist nur eine geringe Zahl die eine Chance auf Vermittlung hat... alle anderen verbringen ihr Leben in einem Zwinger. Die Hunde sind nicht das Problem. Vorallem PitBulls und Staffordshire Terrier sind wenn man die Rasseneigenschaften betrachtet richtig tolle Familientaugliche Charaktere, die man Problem los mit Kindern umgang lassen kann. Das eigentliche Problem sind die Halter! und natürlich auch die Presse... davon dass zum Beispiel ein Golden Retriever ein Kind beißt, davon hört man so gut wie nie was. Beißt aber ein PitBull ein Kind wird das übelst hochgebauscht... angesicht des aktuellen Zustands und der verordnungen in vielen Ländern, ist es überlegenswert ob man den Hunden dieser Rasse in Spanien, Griechenland, Italien,etc überhaupt einen gefallen tut, sie aus den Perreras (Tötungsstationen) zu retten. Solange sich die Lage nicht einigermaßen beruhigt hat, gibt es für diese Hunde keine Chance... und so graußam sich das jetzt auch anhören mag: Wenn ich ein Hund wäre, wäre ich lieber tot, als mein ganzes Leben lang in irgendeinem Zwinger ohne Bezugsperson zu verrotten... traurig aber dennoch war... Solange diese Hunde von der Gesellschaft verachtet werden und die Presse noch ihr übriges dazu beiträgt, werden immer falsche Menschen in der falschen Sozialen Schicht, mit der falschen Einstellung gegenüber Hundegerechte Haltung diese Tiere halten und züchten. Über die Hälfte aller Hunde wird im Tierheim landen und diese Hunde werden niemals einen besseren Ruf bekommen. Obwohl doch sogut wie alle (Ausnahmen gibt es sicherlich) soooo tolle Hunde sind, mit einem richtig liebenswertem Charakter... Hunde wie Leila....

Von LEILAS Schicksal


war ich schon seit meinem ersten Besuch im August 2008 zutiefst gerührt. Und von der Hündin total begeistert. Leila ist einfach nur ein Schatz. Sie ist eine Seele von Hund. Ihr einziger Fehler: Staffmix und nicht sonderlich Artgenossenverträglich. Das bedeutet, keine Vermittlung nach Deutschland... das Einführen solcher Rassen ist verboten... in Frage kommen würde nur eine Vermittlung innerhalb Spaniens, in die Schweiz oder nach Österreich... doch wer will so einen Hund? Sie ist einfach nur lieb... als ich das erste Mal in ihren Zwinger kam waren ihre Augen leer, es war ihr mehr oder weniger egal, dass ich da war. Ich hätte genauso gut irgendwo in der Karibik sitzen können, es wäre ihr genauso gleichgültig gewesen. Sie war einfach nur traurig. Das zerreist einem das Herz. Doch inzwischen kennt sie mich. Ich habe sie regelmäßig besucht und habe bei meinen darauffolgenden Besuchen immer ein Gefühl von ihr bekommen, dass ich mehr als nur erwünscht bin. Für kurze Zeit strahlt sie soetwas wie Glück aus und ist einfach nur froh, dass ich da bin. Doch das macht jeden Abschied von ihr schwerer... Doch wohin mit ihr? Sie sitzt in einem winzigen Zwinger in einer spanischen Hundepension und ist den ganzen Tag alleine, doch das schlimme ist, ich kann nichts für sie tun... sie sieht oft so traurig und einsam aus und das ist schrecklich. Doch wie sollte man ihr helfen? Sie ist unverträglich und bei 4 eigenen Hunden und dem Einreiseverbot das im Wege steht natürlich undenkbar sie zu uns zu holen.

Über das vergangene Wochenende in Barcelona

gibt es so einiges zu berichten. Ich werde nach und nach einwenig von unseren zahlreichen Erlebnissen berichten und diverse Bilder hier hochladen und erzählen was auf unserem Kurztrip für Überraschungen auf uns gewartet haben...

Von Dyc

würde ich ohne Zweifel behaupten, dass er ein sehr bescheidener Vierbeiner ist... er gibt sich sehr schnell zufrieden und ist von sich ganz bestimmt der Meinung, dass er ganz klein ist und gar nicht viel Platz braucht. Zumindestens hatte ich heute Nacht den Eindruck, als er davon überzeugt war, dass klein genug ist, um in meinem Gesicht zu übernachten. Er ist eben ein richtiger Teddybär:-)

Montag, 22. Februar 2010

Wir werden in den nächsten


Tagen uns mal dran machen, Dycs Fell einwenig zu richten. Es ist ziemlich lang und versperrt ihm im Gesicht die Sicht:-) Doch auch mit ihm sind wir super glücklich. Er ist einfach ein Traumhund und angenehmer Mitbewohner. Nach einem Tag und einer Nacht ist es so, als ob er schon immer bei uns wäre. Er ist nur lieb und sehr sehr freundlich. Er ist einfach ein richtiger Schatz. Hoffentlich findet er bald ein neues Zuhause, er hätte es so sehr verdient.

Im Bett


hat Alexa die vergangene Nacht verbracht. Sie hat sich nicht vom Fleck gerührt und schien ganz glücklich zu sein mit ihrem Platz genau in der Mitte vom Bett. Ihren Pullover, den sie aufgrund der eisigen Kälte die hier momentan herrscht, trägt, hat sie sich allerdings ausgezogen. Am späten Nachmittag steht auch noch ein Tierarztbesuch an, hoffentlich wird alles gut...

Sonntag, 21. Februar 2010

Unser Sorgenhund


ALEXA aus Pamplona ist nun auch zu uns auf Pflegestelle gekommen. Es geht ihr ziemlich schlecht, wir hoffen, dass sie trotz ihres miserablen Zustands so schnell wie möglich in ein neues Zuhause umziehen kann, wo es ruhiger zugeht und man mehr Zeit für die aufgeschlossene, freundliche Hündin hat. Sie hat schon ein Hundekissen für sich in Beschlag genommen, dort schläft sie den ganzes Tag. Sie ist ziemlich fertig, trotzallem will sie aber nur lieb sein und gefallen und gibt sich ganz arg Mühe unsere Herzen zu erobern. Sie ist wirklich ausergewöhnlich...

Nun durfte auch




der reizende Dyc endlich auf Pflegestelle kommen. Er wohnt nun bis zu seiner Vermittlung bei uns. Der freundliche Kerl ist sehr charmant und richtig liebenswert, wir wünschen ihm sehr, dass er so bald wie möglich umziehen kann.

In Barcelona

waren wir dieses Wochenende, um unsere vierbeinigen Schützlinge zu besuchen.
Wir waren in der Auffangsstation in Barcelona, wo die Hunde der Pamplona Rettung untergebracht sind, im Tierheim in Castellbisbal, welches auf unsere Homepage vorgestellt wird und im Tierheim in Olesa. Das Tierheim in Olesa ist sehr groß. Die Besitzerin, Rosa, eine liebe Spanische Tierschützerin hat in ihrem Tierheim momentan knapp 300 Hunde. Etwa die Hälfte davon befindet sich auf einem Grundstück in Olesa. Darunter sind bestimmt 20 Listenhunde (Bullterrier, Pit Bulls, Staffordshires, etc) deren Chance auf Vermittlung eher gering ist, bestimmt 20 reinrassie Deutsche Schäferhunde und ebenso bestimmt 40 -50 weitere Schäferhundmixe. Es gibt überall soviele Hunde und es scheinen von Jahr zu Jahr immer mehr zu werden...

Unsere Tierschutzinitiative Hoffnung für Hunde

wurde vor wenigen Wochen ins Leben gerufen. Unsere ersten Hunde stammen von einer Rettungsaktion aus der Tötungsstation in Pamplona. Die Hunde JACKY, PEARLY, PAULA, ALEXA und BRUNO stammen von dieser Aktion. Sie werden auf unserer Homepage vorgestellt unter www.Hoffnung-für-Hunde.de